HEYWIRE ist eine dänische Band, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, noch richtige Musik zu machen. Sie glauben fest daran, dass man immer noch die beste Musik erschafft, wenn man mit viel Herzblut bei der Sache ist und etwas als Gemeinschaft entstehen lässt. Jedes Bandmitglied lässt seine ganz eigenen musikalischen Hintergründe und Fähigkeiten in die Musik einfließen. Harmonische Gesänge in fette Riffs eingepackt sind das Markenzeichen von HEYWIRE. Alle Bandmitglieder singen, was definitiv Eindruck beim Hörer hinterlässt und den Sound von HEYWIRE einzigartig macht. Der Band ist es besonders wichtig, gute Melodien mit starken Texten miteinander zu verbinden und die Grenzen ihres Könnens so weiterhin immer mehr auszuloten. Taz und Jay trafen sich durch einen ehemaligen, befreundeten Sänger und gründeten schließlich HEYWIRE. Jay saß eines Tages bei einem Freund daheim und ließ seiner Frustration bezüglich der Suche nach dem Bassisten freien Lauf, als besagter Freund ihm sagte: "Ich kenne den perfekten Typen für euch! Er ist erst kürzlich aus London zurückgekehrt und er wird wie die Faust aufs Auge zu euch passen!" Jay rief dann Andy an und es machte sofort ‘Klick’. Einige Tage später besuchte Andy inkognito einen Gig der Band in einer Bar. Der Barkeeper wunderte sich schon die ganze Zeit über diesen einsamen Wikinger, der lediglich Kaffee trank und sich nur bewegte, wenn sich die Band mitten im Gig zoffte. Schließlich schmiss die Band ihren damaligen Bassisten raus und Andy stieg bei HEYWIRE ein. HEYWIRE hatten bis dato sechs verschiedene Sänger und können auf eine beachtliche Zahl an Auditions zurückblicken. Männliche sowie weibliche Sängerinnen hatten die Chance, die neue Stimme von HEYWIRE zu werden, die dem Hard Rock der alten Schule neues Leben einhauchen wollen. Frustration machte sich breit und die Band überdachte das ganze Konzept von HEYWIRE, sie waren für kurze Zeit sogar nur als Trio unterwegs. Für alle bestätigten Livetermine damals übernahm Taz den Job am Mikrofon. "Das funktioniert nie! ", sagten viele - aber er hat das Ding gerockt. Als HEYWIRE schließlich einen neuen Sänger fanden, spielten sie einen Supportgig für Volbeat, die damals noch in den Anfängen ihrer Karriere schickten. So war es nicht weiter verwunderlich, dass damals viele kamen, um HEYWIRE zu sehen. Zu dieser Zeit kam es langsam in Mode, auch einen Keyboarder in der Band zu haben, und so machten sich HEYWIRE auf die Suche. Nachdem auch Werbeanzeigen keinen Erfolg bei der Suche brachten, fiel Taz ein, dass ein befreundeter Musiker die perfekte Wahl wäre. Taz und JeeHan spielten schon mal zusammen in einer Band, die mit Skagarak - einer Hair Metal Band aus den 80ern - auf Tour war. Wie es der Zufall so wollte, war der Drummer von Skagarak auch Jays Cousin. JeeHan traf sich mit HEYWIRE, spielte vor und es stellte sich heraus, dass er wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf namens HEYWIRE passte. Vier Monate später waren HEYWIRE Opening Act für Deep Purple in den KB Hallen in Kopenhagen, DK. HEYWIRE supporteten über die Jahre drei Mal Deep Purple, zwei Mal DIO (R.I.P.), sowie Rammstein, Slash, Skunk Anansie und die nun äußerst erfolgreichen Volbeat. Abermals drehte sich das Besetzungsrad beim Leadsänger und endlich übernahm Andy den Job und wurde die neue Stimme von HEYWIRE! Die ganze Band unterstützte diese Entscheidung und es stellte sich heraus, dass das beste HEYWIRE Line-up aller Zeiten endlich in Stein gemeißelt war! Rückblickend fragt sich die Band oft, warum ihnen nicht schon früher in den Sinn kam, Andy als Sänger einzusetzen, zumal er sowieso alle Texte schreibt.


Massacre Releases:
» Heywire



Discography:
2015 Heywire


Contact | Newsletter | Promo

© 2005-2015 Massacre Records
Massacre Records Gesellschaft für Musikmarketing mbH
Rauheckstr. 10 - D-74232 Abstatt - Fax 00 49 (0) 70 62 6 43 75
Geschäftsführer Torsten Hartmann - Reg.-Gericht Heilbronn HRB 105248